Valda, Simak und Youngster Lutz Garanten für den 37:38 Sieg.


In einem weiteren Oberliga-Shootout behalten die Gelb-Schwarzen die Oberhand und fahren damit den ersten Auswärtssieg der Saison ein. Im Vorspiel der Bundesligabegegnung Stuttgart gegen Flensburg spielen die Teninger zwischen der 25. und 50. Minute eine richtig starke Partie, in welcher sie zwischenzeitlich auf bis zu neun Tore 20:29 (42’) davonziehen, am Ende aber unerklärlicherweise einbrechen.

Mit voller Bank konnten die Breisgauer ins Schwabenland reisen. So unterstützte Maxi Endres die Mannschaft auf der Linksaußenposition und auch Ilja Hreblev war mit von der Partie. So war nur Torhüter Dominik Merz krankheitsbedingt nicht verfügbar.

Der Start ins Spiel war geprägt von der Unsicherheit beider Mannschaften. Dennoch blieb die Partie ausgeglichen, wobei sich die Bundesligareserve die ersten Führungen des Spiels erarbeitete. Nach gut zehn Minuten konnte die Andersen-Sieben das Spiel erstmals drehen (6:7), keine der Mannschaften konnte sich von nun an aber absetzen. Um die Kreise Martin Kienzles einzuengen, agierte die SG ab diesem Zeitpunkt über die meiste Zeit des Spiels mit einer vorgezogenen Deckung gegenüber dem Toptorschützen des TVB.

Dieses Vakuum füllte aber Bischoff mit insgesamt 12 Toren für die Schwaben. Für die Tore der Gäste sorgten in dieser Phase meist Einzelaktionen von Valda oder Simak. 9:2 Lauf sorgt für Teninger Halbzeitführung Das 13:12 durch Kienzle in der 21. Minute sollte aber die letzte Führung der Württemberger für das gesamte Spiel gewesen sein sollen. Denn durch eine nun stabilere, aggressivere Deckung mit dem eingewechselten Lutz für den bis dato glücklosen Kicki dahinter und einer Reduzierung der technischen Fehler im Angriff rief die SG nun ihr Potential ab. Der Ball lief flüssiger und der Rückraum verlor sich wie in den Minuten zuvor nicht allzu oft in 1-gegen-1 Situationen. Das spiegelte sich bis zur Halbzeit auch im Ergebnis wieder: 15:21 Führung.

Im Gegensatz zu den vergangenen Spielen brach die Mannschaft nun aber nicht nach der Halbzeit ein, sondern verteidigte weiter ihren Vorsprung. Hantak blieb cool vom "1 Siebenmeterstrich und auch die Chancenverwertung war gut. Mit einem stark parierenden Lutz im Rücken, hatte sich die SG beim 20:29 die höchste Führung des Begegnung erspielt. SG gibt Vorsprung leichtfertig aus den Händen Bis zur 50. Minute hielten die Gelb-Schwarzen ihr Niveau. Unerklärliche technische Fehler, provoziert durch die nun offensivere Deckung der Stuttgarter, führten zu Gegenstößen und einfachen Treffern nach Ballgewinnen des TVB. Auch ließ die Chancenverwertung nun zu wünschen übrig, wodurch die Bundesligareserve Morgenluft witterte. Ein 6:1 Lauf ließ den Vorsprung auf 31:34 (56’) schmelzen. Zwei Minuten vor Ende der Partie waren es nur noch zwei Treffer Differenz. Die SG erzielte jedoch die notwendigen Tore und brachte das 37:38 über die Zeit. Anschließend freute sich die Mannschaft zusammen mit ihren mitgereisten Fans lautstark über einen verdienten Sieg in der Porsche-Arena.

Vorschau: Durch den Sieg halten die Teninger Anschluss an die Teams hinter Pforzheim und Neuhausen. Kommende Woche gastieren die Südbadener beim Aufsteiger aus Schwäbisch-Gmünd und hoffen dort die nächsten zwei Auswärtspunkte einzufahren. Die Schwaben rangieren derzeit mit 6:12 Punkten auf einem Nichtabstiegsplatz und luchsten vor wenigen Wochen dem Topteam aus Pforzheim einen Punkt ab.

Bilder zum Spiel

TV Bittenfeld 1898 II - SG Köndringen/Teningen 37:38 (15:21)

TV Bittenfeld 1898 II: Maurice Widmaier, Marvin Gille (2), Martin Kienzle (8), Nick Haspinger (5), Jens Baumbach (2), Daniel Sdunek, Alexander Bischoff (12/4), Kai Wissmann, Andreas Maier (1), Anton Heling (3), Fabrice Wersch, Philipp Porges, Fabian Kornmann (3), Yannick Wissmann (1), Michael Rill, Thomas Randi, Roland Wissmann, Sandra Suchanek; Trainer: Thomas Randi

SG Köndringen/Teningen: Vincent Lutz, Sebastian Kicki, Maximilian Endres (3), Illia Hreblev (6), Karl-Anton Keune, Felix Tscherner, Janis Denecke, Ole Andersen, Manfred Chaumet - Maurice Bührer (3), Jozef Hantak (5/4), Mykola Melnyk (3), Jan-Philipp Valda (9), Fabrizio Spinner - Felix Weise, Nils-Yannick Boutes - Timo Grafmüller, Axel Simak (9); Trainer: Ole Andersen

Schiedsrichter: Carsten Müller (SV Leonberg-Eltingen), Philipp Schmidt (SV Leonberg-Eltingen)

Zuschauer: 250

Gelb: Maurice Widmaier (4.), Nick Haspinger, Andreas Maier (2.) / Axel Simak (3.), Maurice Bührer (3.), Felix Tscherner

Strafminuten: 6:2

2 Minuten: Yannick Wissmann, Andreas Maier, Nick Haspinger / Maurice Bührer

Vergebene Siebenmeter: Alexander Bischoff, Martin Kienzle / -

TVB1898 Stuttgart  SG Köndringen/Teningen


Zum Seitenanfang