Umkämpfter 35:32 Sieg gegen die „Mad Dogs“






Die Teninger Handballer gewinnen ein temporeiches Oberligaspiel, indem die beiden Youngster Vincent Lutz und Heimdebütant Ilja Hreblev zu den Matchwinnern avancieren.

Die SG hält durch den Sieg Anschluss an das Cluster der Teams ab Platz fünf. Im Spiel gegen den Tabellenzweiten der Oberliga war von Beginn an Leidenschaft zu spüren, den dritten Heimsieg in Folge gegen eines der „Top 4“ Teams der Liga zu holen und sich für die Hinrundenklatsche zu revanchieren. Zu diesem Duell in der Ludwig-Jahnhalle trat der Gast aus dem Schwäbischen jedoch ohne seine Langzeitverletzen Rückraumspieler Durst und Grundler an, die noch im Hinspiel die SG Abwehr beim 32:17 reihenweise sezierten. Dafür sollte der A-Jugendliche Florian Distel die Spielgeschicke im Neuhausener Angriff leiten und vor allen Dingen Shooter Patrik Letzgus in Position bringen.

Die SG startete gut in das Spiel und führte schnell 2:0 (3’). Beim 2:2 sollte es zunächst einmal das letzte Mal Remis auf der Anzeigetafel stehen. Die SG, unterstützt von ihrem Routinier Kicki im Tor, konnte sich nun in den nächsten sieben Minuten eine drei Tore Führung erspielen (7:4, 10’). Dieser Vorsprung wurde beim 11:6 durch einen befreit aufspielenden Ilja Hreblev sogar noch weiter ausgebaut (15’). Grund dafür waren eine konsequente Abwehrarbeit und ruhig vorgetragene Angriffe.

Wie schon so oft in der laufenden Saison, konnte ein Vorsprung in einem Heimspiel bis zur Pause nicht konserviert werden. Der Fehlerteufel schlich sich ein und es wurden zu inkonsequent die Lücken gesucht. Fehlpässe an den Kreis und Gegenstöße für die selbsternannten „Mad Dogs“ die Folge. Führte man beim 18:13 (27’) noch deutlich, mussten sich die Zuschauer zur Pause mit einem 19:17 zufrieden geben.

Eine Zeitstrafe zum Ende des ersten Abschnitts konnte die SG zu Beginn der zweiten Hälfte zunächst nutze und wieder auf drei Tore erhöhen (21:18, 32’). Angeführt durch den körperlich sehr präsenten Kreisläufer Leon Pabst schafften es die Gäste, sich nun Vorteile zu erspielen. Resultat dessen: nach knapp 43 Minuten war die Partie wieder ausgeglichen (25:25).

Die SG hielt, angetrieben durch die Zuschauer, nun aber dagegen und hinderte Neuhausen daran, das Spiel zu drehen. Dabei überstand man in dieser Phase eine doppelte Unterzahl gut und der zuvor eingewechselte Vincent Lutz bekam immer wieder seine Finger an den Ball. Für zwei dieser Paraden belohnte er sich selbst und stellte mit einem Doppelschlag jeweils in das leere Tor der Gäste auf 29:26 (49’).

Die „Mad Dogs“ waren jedoch nicht gebrochen und glichen in der 54. Minute abermals aus (31:31). Trotz schwindender Kräfte war nun vor allen Dingen die Abwehr das Prunkstück und so zwang man den TSV zu fünf torlosen Minuten. Selbst besorgten zweimal Simak, Bührer und Hantak vom Siebenmeterstrich die nötigen Treffer. Nach sechzig gespielten Minuten freuten sich die Spieler so sichtlich über einen verdienten 35:32 Heimsieg.

Die Gelb-Schwarzen scheinen über die letzten Spiele wieder ihre Heimstärke zurückgewonnen zu haben. Die aufsteigende Formkurve steht kommenden Samstag beim Tabellensechsten und Aufsteiger Neuenbürg jedoch erneut auf dem Prüfstand. Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften nach zwischenzeitlicher sieben Tore Führung der SG noch unentschieden.

Mit dem Sieg festigt die SG weiter ihren Platz im Tabellenmittelfeld (9. mit 21:17 Punkten) und hält den Anschluss zum Tabellenfünften Söflingen (5. mit 24:14 Punkten).

Bilder

SG Köndringen/Teningen - TSV Neuhausen/Filder 35:32 (19:17)

SG Köndringen/Teningen: Dominic Merz, Vincent Lutz (2), Sebastian Kicki, Matthias Emmenecker, Maximilian Endres (1), Illia Hreblev (5), Felix Tscherner, Manfred Chaumet, Janis Denecke, Pia Fischer - Maurice Bührer (6), Jozef Hantak (4/3), Mykola Melnyk (2), Jan-Philipp Valda (5) - Felix Weise, Lukas Zank - Timo Grafmüller (5), Axel Simak (5); Trainer: Manfred Chaumet

TSV Neuhausen/Filder: Niklas Prauß, Florian Distel (2), Alexander Trost, Patrik Letzgus (8/4), Leon Pabst (8), Moritz Hipp (2), Roman Fleisch (1), Magnus Becker, Julian Reinhardt (1), Daniel Roos (2), Ferdinand Michalik, Luis Sommer (3), Philipp Keppeler (5/1), Susan Zsoter, Markus Locher, Martin Kober; Trainer: Markus Locher

Schiedsrichter: Stephanie Ganter (Sportfreunde Eintracht Freiburg), Claudia Lipps (SG Waldkirch/Denzlingen)

Zuschauer: 350

Gelb: Mykola Melnyk (4.), Axel Simak (7.), Jan-Philipp Valda (11.) / Florian Distel, Patrik Letzgus (4.), Julian Reinhardt

Strafminuten: 6:6

2 Minuten: Maurice Bührer, Felix Tscherner, Jan-Philipp Valda / Patrik Letzgus, Leon Pabst, Roman Fleisch



SG Köndringen/Teningen
  TSV Neuhausen/Filder

Zum Seitenanfang