Mit dem 32:32 (19:17) waren beide Trainer nach dem Spiel zufrieden.


Es war ein Spiel in welchem die Spannung jederzeit hoch gehalten wurde und beide Mannschaften bis zur letzten Sekunde um jeden Zentimeter Hallenboden kämpften.

Bis Mitte der ersten Halbzeit hatte sich die SG H2Ku Herrenberg im Sonntagsspiel, nach dem 4:4 mit 8:4 in Front gebracht. Die TuS-Abwehr verlor phasenweise den Überblick, bestrafte sich aber auch durch technische Fehler selbst.

Eine Auszeit und ein anschließendes Überzahlspiel nutzte der TuS Schutterwald dagegen optimal. Beim 8:7 war der Anschluss wieder hergestellt. Dennoch, die Gäste fanden nicht zum gewohnten Spiel. Immer wieder narrte der Herrenberger Marvin Seeger von der Außenposition die Schutterwälder Defensive. So kam es fast zwangsweise wieder zum deutlichen Vorsprung der Gastgeber (15:10). Schutterwald zeigte sich jedoch weiterhin kämpferisch und meldete sich zur Halbzeit mit dem 19:17 durch Christoph Baumann wieder zurück.

Nico Baumann fand wohl in der Kabine die richtigen Worte. Angriff und Abwehr des TuS Schutterwald funktionierte besser und so verringerte sich der Abstand zur SG H2Ku Herrenberg stetig. Nach dem 21:20 konnten sich die Hausherren nochmals aus der Umklammerung lösen, doch Schutterwald baute immer mehr Druck auf. Nach 47 Minuten wechselte mit dem 25:26 die Führung, Herrenberg nahm eine Auszeit.

Seeger, Böhm und Zürn trafen in Serie zum 28:26, was eine Auszeit von Schutterwald zur Folge hatte. Drei Tore von Felix Zipf führten zum 30:30 Ausgleich und einer ausgesprochen dramatischen Endphase. Herrenberg legte vor und Schutterwald zog nach. Nach Philip Harters 32:32,  47 Sekunden vor dem Abpfiff, setzte Trainer Fabian Gerstlauer alles auf eine Karte, wollte er doch in der Tabelle an den TuS Schutterwald heranrücken.

Ohne eigenen Torhüter versuchte Herrenberg mit dem den finalen Wurf das Spiel zu entscheiden. Der Wurf von Maximilian Fuhrmann wurde jedoch die sichere Beute von Steffen Dold.

Nico Baumann zeigte sich nach der Begegnung mit dem Auswärtspunkt zufrieden. In der Tabelle konnte die SG H2Ku Herrenberg nicht näher rücken. Fabian Gerstlauer freute sich ebenfalls über den Punktgewinn, da man mit Platz 10 in der Oberliga einen Nichtabstiegsplatz sicher hat.

SG H2Ku Herrenberg - TuS Schutterwald 32:32 (19:17)

SG H2Ku Herrenberg: Nicolas Rhotert, Marvin Heinz, Christian Dürner (1), Deividas Grusauskas, Leander Lämmle (1), Fabian Gerstlauer, Michael Elsner, Cassandra Kosmehl - Jannis Mezger (3), Dominic Rose, Maximilian Fuhrmann (2), Janne Böhm (3), Sandro Münch (8/2), Maximilian Bröhl - Alexander Zürn (2), Yannik Schopp, Marvin Seeger (9/2) - Finn Böhm (3); Trainer: Fabian Gerstlauer

TuS Schutterwald: Steffen Dold, Raphaeld Herrmann, Hannes Doll, Daniel Heppner (3), Karlheinz Wolpert, Nico Baumann, Lena Jochheim - Philipp Harter (2), Michael Herzog, Felix Zipf (12), David Körkel, Julian Seigel (1), Christoph Baumann (9/1), Matthias Langenbacher, Tim Heuberger - Mathis Vornholt (5) - Fabian Huck; Trainer: Nico Baumann

Schiedsrichter: Arno Kolbach (HSG St.Leon/Reilingen), Sascha Oestringer (HSG St.Leon/Reilingen)

Gelb: Janne Böhm (4.), Finn Böhm (10.), Leander Lämmle (2.) / -

Strafminuten: 6:6

2 Minuten: Christian Dürner, Christian Dürner, Jannis Mezger / Mathis Vornholt, Julian Seigel, Julian Seigel

SG H2Ku Herrenberg  TuS Schutterwald

Zum Seitenanfang