Die U23 der HSG Konstanz eilt weiter von Erfolg zu Erfolg. Der Lohn nach dem deutlichen 33:21 (13:11)-Heimsieg gegen den TSB Schwäbisch Gmünd und dem Patzer von Neuhausen in Baden-Baden.


Platz zwei der Oberliga, der am Ende der Saison den Aufstieg in die 3. Liga bedeuten würde, sofern die erste Mannschaft den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga sicherstellt.

Bis es allerdings soweit war, hatte die Zweitliga-Reserve erst einmal ein schweres Stück Arbeit zu bewältigen. Schwäbisch Gmünd, mitten im Kampf um den Klassenerhalt, stellte sich als der erwartet schwere Gegner dar. Zwar stellte Kapitän Benjamin Schweda nach sieben Minuten auf 4:1, die Württemberger zeigten sich davon jedoch wenig beeindruckt. Stattdessen schlossen sie zum 7:8 auf, ehe sich Konstanz zum 13:11-Halbzeitstand mühte. „Das war eine enge erste Halbzeit, obwohl wir eigentlich gut gestartet sind“, gab Matthias Stocker zu Protokoll. Seine junge Mannschaft hatte gut in der Abwehr gearbeitet, musste aber kurz vor dem Zeitspiel für den TSB immer wieder einfache Gegentore über die Außen oder den ansonsten gut kontrollierten Rückraum hinnehmen.

In der zweiten Viertelstunde des ersten Durchgangs waren dann die vielen technischen Fehler das Problem. „Zu ungeduldig im Angriff“ hatte Stocker seine Schützlinge hier gesehen, sodass sich den Gästen gar Möglichkeiten eröffneten, in Führung zu gehen und das Match komplett zu drehen. Moritz Ebert, der nächste Saison fest zum Zweitliga-Kader gehören wird, machte die Pläne der Gmünder allerdings mit spektakulären Paraden von freien Würfen zunichte.

Nach dem Seitenwechsel hatte das Konstanzer Talentteam schließlich eine ganz starke Phase. Mit guter Deckung und rasantem Tempo wurde der Gast teilweise überrollt. Lediglich sechs Minuten im zweiten Abschnitt waren nötig, um auf 20:13 zu erhöhen. In diesem Tempo ging es weiter. Über 23:15 und 27:18 zeigte sich Konstanz erbarmungslos und legte immer weiter bis auf 33:21 nach. Mit vielen klugen Entscheidungen spielten sich dabei vor allem die beiden Mittelmänner Joel Mauch und Benjamin Schweda in den Vordergrund. So wurde etwa Kreisläufer Pascal Mack gut in Szene gesetzt, als Schwäbisch Gmünd den zuvor toll aufspielenden Lars Michelberger im Rückraum kurz deckte. „Lars, Benni und Joel haben dem Spiel ihren Stempel aufgedrückt, das hat mir gut gefallen“, lobte Stocker. „Am Ende war das ein verdienter Sieg, wir haben nie nachgelassen.“

Zudem hatte sich die deutlich geringere Fehleranzahl und Geduld im Angriff ausgezahlt, in Kombination mit leidenschaftlicher Arbeit in der Defensive und guten Torhütern. Denn auch Lukas Herrmann knüpfte in den letzten zehn Minuten nahtlos an die starke Vorstellung von Ebert an und feierte nach langer Verletzungspause ein gelungenes Comeback. So konnte der Konstanzer Übungsleiter nach der Partie doch noch einen Blick auf die zuvor gemiedene Tabelle riskieren. Vor der jetzt folgenden Spielpause rangiert die U23 der HSG nun auf Platz zwei. „Das passt, ich bin sehr zufrieden“, grinste der 32-Jährige dabei. „Für unser Ziel Top Fünf sind wir auf einem guten Weg. Alles andere ist Zukunftsmusik – aber auf jeden Fall eine schöne Momentaufnahme. Wir wollen auch nach der Pause möglichst erfolgreich sein, im Wissen um unser schweres Restprogramm.“

HSG Konstanz II - TSB Schwäbisch Gmünd 33:21 (13:11)

HSG Konstanz II: Joel Mauch (4/1), Kai Mittendorf (2), Benjamin Schweda (5/2), Hendrik Dahm, Lars Michelberger (5), Pascal Mack (6), Patrick Volz (1), Alexander Lauber (2), Lukas Herrmann, Simon Storz (3), Jonas Löffler (1), Moritz Ebert, Jonas Hadlich (1), Felix Fehrenbach (3), Frank Mack, Matthias Stocker, Samuel Löffler, Linda Ostertag; Trainer: Matthias Stocker

TSB Schwäbisch Gmünd: Sebastian Fabian, Stephan Mühleisen, Wolfgang Bächle (4), Aleksa Djokic (3), Yannick Leichs (7/3), Patrick Watzl, Christian Waibel, Aaron Fröhlich (2/1), Daniel Mühleisen, Sven Petersen, Jonas Waldenmaier (3), Tom Abt (2), Max Dangelmaier, Andreas Rascher, Michael Hieber, Elina Sos; Trainer: Stefan Klaus

Schiedsrichter: Stefan Schmid-Denzinger (TV Altbach), Tobias Hägele (TV Altbach)

Zuschauer: 80

Gelb: Kai Mittendorf (6.), Hendrik Dahm (4.), Lars Michelberger (3.) / Yannick Leichs (9.), Christian Waibel (10.), Sven Petersen (7.)

Strafminuten: 6:6

2 Minuten: Kai Mittendorf, Patrick Volz, Felix Fehrenbach / Stephan Mühleisen, Stephan Mühleisen, Max Dangelmaier

Vergebene Siebenmeter: Benjamin Schweda / Yannick Leichs, Aaron Fröhlich

HSG Konstanz  TSB Schwäbisch Gmünd

Zum Seitenanfang