Ein schwerer Brocken wartet auf den TuS Steißlingen am kommenden Samstag in der heimischen Mindlestalhalle.


Nach der unnötigen Niederlage gegen die NSU Neckarsulm treffen die Hegauer nun auf den TV Weilstetten, Aufsteiger aus der Württembergliga Süd.

Die Füchse, wie sich die Oberliga Mannschaft aus Weilstetten selbst nennt, sind ebenfalls wie der TuS gut gestartet und behaupten sich im ersten Jahr in der Oberliga nach rund einem Drittel der Saison mit 13:7 Punkten auf einem hervorragenden sechsten Tabellenplatz. Auch am vergangenen Wochenende zeigte man im Fuchsbau zu Weilstetten beim 27:27 gegen den aktuellen Tabellenführer TVS Baden-Baden eine erneut sehr starke Leistung und konnte sich einen weiteren Punkt sichern. Auch in Willstätt, beim aktuellen Tabellenzweiten, ging es sehr knapp zu, als man lediglich mit einem Tor 25:26 verlor. So zog Weilstetten gerade nur zweimal den Kürzeren steht mit drei Unentschieden und fünf Saisonsiegen zu Recht so weit vorne in der Tabelle. Mit durchschnittlich 29,8 Treffern pro Spiel stellt Weilstetten zudem den drittbesten Angriff der Liga knapp hinter dem TVS Baden-Baden (32,8) und dem TSV Weinsberg (32,0). Daher geht Steißlingen als klarer Außenseiter in das Spiel und braucht schon eine ähnliche Leistung wie gegen die SG Pforzheim/Eutingen, um eine Chance gegen die starken Schwaben zu haben.

Mit einem Auftritt wie zuletzt gegen die NSU Neckarsulm braucht der TuS hingegen gar nicht erst antreten zu wollen. Blutleer und ohne die nötige Aggressivität präsentierte sich Steißlingen gegen die NSU und will daher gegen den TV Weilstetten Wiedergutmachung betreiben. Dazu benötigt der TuS wieder eine deutlich bessere Abwehr, da Weilstetten als Kollektiv überzeugt und jeder Spieler torgefährlich ist. Das man dazu in der Lage ist zeigten Jonis Jungs bereits des Öfteren in dieser Saison, allerdings konnte man diese Leistung noch nicht konstant abrufen. Aus der Abwehr müssen die Hegauer dann schnell umschalten, da Weilstetten eine extrem unangenehme und aggressive 3:2:1-Abwehr spielt, welche schon so manchen Gegner an den Rand der Verzweiflung gebracht hat. So braucht der TuS schon einen Sahnetag, um gegen den TV bestehen zu können, allerdings konnte Steißlingen vor allem gegen Mannschaften aus den oberen Tabellenregionen bereits für die eine oder andere Überraschung sorgen.

"Ich bin gespannt, welches Gesicht meine Mannschaft dieses Wochenende zeigen wird. Die hässliche Fratze von Neckarsulm oder das strahlende Siegerlächeln vom Spiel gegen Pforzheim. Ich hoffe unsere Heimkulisse animiert die Jungs zu Zweitem"  so Trainer Jonathan Stich vor dem wichtigen Heimspiel. Anpfiff ist am Samstag um 20 Uhr in Steißlingen. 

TuS Steißlingen  TV Weilstetten

Zum Seitenanfang