Im Rahmen des Förderprojekts von Handball Baden-Württemberg für junge weibliche SR startete die Projektgruppe ihren Kurzlehrgang im Rahmen des Regio Cup in der Sportschule Steinbach.


 


Die 3 teilnehmenden weiblichen SR Gespanne wurden am Samstag, den 17.06.17 nachmittags in Steinbach vom Projektleiter Heinrich Burger begrüßt. Dieser freute sich über 3 motivierte junge weibliche SR Gespanne, die an diesem Wochenende einige Strapazen auf sich nahmen, um an diesem theoretischen und praktischen Lehrgang teilzunehmen. So reiste das Württembergische Gespann direkt nach der Arbeit nach Steinbach an. Ebenso die weiteren Teilnehmer, die direkt nach ihrer Arbeit oder aus den Ferien anreisten. Dies bei Anfahrtswegen von bis zu 3,5 Stunden.

Am Samstag hatten sich Heinrich Burger und der Lehrwart des Badischen Handballverbands Stefan Blumenrode vorgenommen, den Teilnehmerinnen die Wichtigkeit von Körpersprache, sowie Mimik und Gestik anhand von Videoszenen nahe zu bringen. Auch hier ergaben sich Themen über SR spezifische Laufwege und Entscheidungsfindungen. Nach dem Abendessen wurden den SR'innen in einem Beitrag der SR als Lösungsfinder und Manager des Spiels vorgestellt. Hierbei mussten sich die jungen Damen darüber bewusst werden, dass die Regelkenntnis die Basic der Schiedsrichterei ist, jedoch alleine keinen guten SR ausmacht. Es war schon nach 21 Uhr. als Heinrich Burger die Teilnehmerinnen zum gemütlichen Beisammensein entließ.

Am Sonntagmorgen ging es zum praktischen Teil des Lehrgangs im Rahmen des Regio Cups des SHV. Nach dem gemeinsamen Frühstück in der Sportschule Steinbach machte man sich auf den Weg nach Sandweier zum Spielort der weiblichen Mannschaften. Wieder einmal hatte man es geschafft, dieses Turnier nur mit weiblichen jungen SR'innen zu besetzen.

Hier stieß dann auch noch Sören Leser zum Team, denn es galt, den Teams für jedes Spiel einen Coach zur Verfügung zu stellen. Nach jedem Spiel bekamen die Teams von ihren Coaches ein Feedback und Lösungsvorschläge für Verbesserungen. Bei tropischen Temperaturen machten sich die Strapazen des Lehrganges zu fortgeschrittener Stunde bemerkbar und brachten die Teilnehmerinnen an ihre Grenzen. Es war jedoch bemerkenswert, wie alle Teams sich der Herausforderung stellten und eine gute Leistung über den Tag abriefen und immer wieder Verbesserungen erreichten. So war dann auch irgendwann gegen 18 Uhr das Turnier zu Ende, aber auch die Kraft der SR'innen. Hier ein Lob an alle Beteiligten für ihr Engagement und ihren Willen. Immerhin waren 2 anstrengende Tage bewältigt und die Rückreise stand noch an.

Die Teams im Folgenden:
Janina Hirscher / Anna Otto aus Württemberg
Julia Ahlbrand / Celine Hess aus Südbaden
Julia Themel / Fabienne Riester vom Bodensee (Südbaden)
Das Württembergische Gespann wird sich in der kommenden Saison im A Kader des HVW wiederfinden, während Julia Ahlbrand und Celine Hess sich als neuformiertes Gespann im B Kader des SHV wiederfinden.

Julia Themel und ihre Partnerin Fabienne Riester werden zur HZ der kommenden Saison ebenfalls in den SHV Kader einsteigen.

Ein Dank gilt dem Präsidium von Handball Baden-Württemberg unter ihrem Präsidenten Kurt Hochstuhl, der dieses Projekt ohne Vorbehalt unterstützt. Ebenso den Coaches und den Teilnehmern für ihr Engagement. (Bericht und Bilder: Heinrich Burger/Heike Wöhr)

Worte zu Fördermaßnahmen Schiedsrichterinnen:

Fabienne:
Ich habe vielgelernt, mehr als an nur einem Lehrabend. Das Coaching war eines, bei dem ich etwas mitnehmen kann.

Anna:
Großer Vorteil ist die kleine Gruppe. Auch werden nicht nur Regeln vermittelt, es gibt wichtige Informationen zu Spielleitung und Körpersprache.

Julia (Gespannpartnerin Celine):
Lehrreiche Theorieschulung durch Videoschulung. Es wurden Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt, was mehr hilft als nur Fehler aufzuzeigen. Coaching kenne ich bereits, es hilft sehr sich weiterzuentwickeln.

Janine:
Zur Frage der Frauenförderung:
Es dreht sich nur um die Frauen und sorgt damit für mehr Entwicklung. Meine Erkenntnis: Es steigert das Selbstbewusstsein, „WIR können es auch so gut, wie die Männer.“

Südbadischer Handballverband

Zum Seitenanfang