Zum Abschluss der Vorrunde empfängt der Tabellenführer  HTV Meißenheim seinen Ortsnachbarn TuS Ottenheim.


HTV-Trainer Frank Ehrhardt darf zum dritten Mal am Derby mit implementiertem Ausnahmezustand teilnehmen und freut sich richtig auf das Spiel am Freitag. „Die Tabellensituation blenden wir aus, das Derby hatte schon immer seine eigenen Geschichten“, fügt der Coach an. Sein Gegenüber Ulf Seefeld schiebt die Favoritenrolle ohne Abstriche nach Meißenheim. Die Ottenheimer Leistungskurve sei zu wellig gewesen, eine Konstanz war bisher nicht zu erkennen.

Darin sieht Frank Ehrhardt aber eine Gefahr: „Die haben in der Vorrunde einiges verkackt und können mit einem Derbysieg den bisherigen Saisonverlauf noch etwas freundlicher gestalten.“

Er selbst möchte weiterhin kein Heimspiel verlieren, zu dem auch dieses Derby zählt. Nach seiner Meinung gewinnt die Mannschaft, welche mehr Bock auf Derby hat.

Schaut man in die Statistik beider Mannschaften, dann findet man Nils Schneckenburger mit 65 Toren als einziger Schütze unter den Top 10 der Landesliga Nord. Dagegen zeigt der TuS Ottenheim, aktuell auf Platz 4, beim Torverhältnis (321:284) einen schlechteren Wert als Meißenheim (351:277). Für die Defensive spricht, dass Meißenheim lediglich Disqualifikationen nach der dritten Zeitstrafe erhalten hat, wogegen Ottenheim zwei direkte Disqualifikationen kassierte.

Beim bisher höchsten Sieg erzielte Meißenheim 34 Tore, Ottenheim dagegen 39 Tore.

Für Ottenheim ist es auch gleichzeitig die finale Begegnung im Jahr 2018, bevor man am 27.01.2019 den ASV Ottenhöfen zum nächsten Spitzenspiel erwartet. Die gleiche Mannschaft empfängt am 22.12.2018 in der Schwarzwaldhalle den HTV Meißenheim. Bleibt der HTV in beiden Spielen unbeschadet, dann kann man sich zum Jahreswechsel Gedanken um die Meisterschaft machen.

HTV Meißenheim  TuS Ottenheim

Zum Seitenanfang