Großweiers Spielertrainer Marcel Konjevic. ©Christoph Breithaupt
Auf einen echten Derbyklassiker gegen Aufsteiger TuS Großweier in der heimischen Schwarzwaldhalle freut sich der ASV Ottenhöfen am Sonntag um 17 Uhr.

 

Der Saisonstart verlief für den ASV nicht optimal. Mit 1:3 Punkten droht der Zimmermann-Sieben der Anschluss an die vorderen Tabellenplätze verloren zu gehen. Auch die Gäste haben noch Anlaufschwierigkeiten. Nach Niederlagen gegen die HSG Hardt und zuletzt knapp gegen die Südbadenliga-Reserve des BSV Phönix Sinzheim platziert sich das Team um Spielertrainer Marcel Konjevic nur knapp hinter dem ASV Ottenhöfen.

Zuletzt trafen Großweier und Ottenhöfen in der Saison 2018/19 aufeinander, beide Duelle gingen damals an das routinierte Team des ASV. Auch wenn sich in den vergangenen Jahren dieses Derby als ein echter Besucher-Magnet herausstellte, sind aufgrund der aktuellen Hygienevorschriften in der Schwarzwaldhalle dieses Mal maximal 50 Zuschauer erlaubt. Den Gästen werden hiervon zehn Plätze zugeteilt.

Neuling TuS Großweier­ um Spielertrainer Marcel Konjevic fiebert dem Achertalderby entgegen. Nach der unnötigen und bitteren 25:26-Heimniederlage vom Wochenende gilt es auf Großweierer Seite, den Kopf frei zu bekommen. Bekanntlich hängen die Trauben im Achertal hoch, jedoch sollte der TuS versuchen, über eine kämpferische und laufintensive Abwehrarbeit die gefährlichen Rückraumakteure der Ottenhöfener in Schach zu halten, um selbst über Ballgewinne einfache Tore erzielen zu können.

Zum Seitenanfang