Zum Auswärtsspiel nach Salem gegen den Landesliga- Aufsteiger HSG Mimmenhausen/Mühlhofen musste der dezimierte Kader der SG Schenkenzell/Schiltach am Samstag antreten.


Von Beginn an zeigte sich der Gegner auf Augenhöhe, gewillt die ersten Punkte zuhause einzufahren. Nachdem zunächst Matthias Süßer mit zwei Toren sein Team im Spiel hielt, konnte in der 5. Spielminute Luis Kaufmann nach schönem Kreisanspiel zum 3:3 ausgleichen. In der Defensive fehlte bei der SG situativ die Feinabstimmung, wodurch man immer wieder vermeidbare Gegentoren zuließ und folgerichtig immer wieder bis zum 9:10 nach 25 Minuten einem Rückstand hinterher lief, bedingt auch durch überhastete Abschlüsse im Angriff.

Nach einer Auszeit besann sich das Team von Trainergespann Kilguß/Beck allerdings wieder auf seine Stärken: Konsequentes Abwehrspiel und mehr Zug zum Tor in der Offensive. Die Hereinnahme von Daniel Reich zahlte sich ebenfalls aus, der- nach zwei weiteren Kreistoren von Luis Kaufmann, die den 10:10- Ausgleich und die eigene Führung brachten- selbst zum 12:10 für die Gäste abschließen konnte, ehe Matthias Süßer mit seinem vierten Treffer sogar das 13:10 markierte, was wiederum die Gegenseite nach 28 Spielminuten zu einer Auszeit zwang. Der 3-Tore- Vorsprung der Gästemannschaft konnte aber durch die Hausherren nicht mehr verkürzt werden; beim Stande von 14:11 für die Schwarzwälder wurden die Seiten gewechselt.

Nach Wiederanpfiff zeigt sich ein unverändertes Bild: Die SG blieb stabil im Abwehrspiel, unterstützt durch den stark aufspielenden Torhüter Nikolai King, und im Angriff konnte man durch Julian Armbruster auf einen zwischenzeitlich 5- Tore- Vorsprung nach 37 Minuten auf 18:13 erhöhen. Durch gute Kreisanspiele gelangen den Hausherren aber immer wieder Gegentore, ehe der starke Rechtsaußen Lukas Hennig mit zwei sehenswerten Toren in Folge auf 20:16 in der 40. Spielminute erhöhen konnte. Die Hausherren steckten aber nie auf, man kämpfte um jedes Tor, wenn man auch im Abschluss deutliche Schwächen zeigte, welche es den SG Herren ermöglichte, den Vorsprung bis zur 50. Minute zu verwalten als Max Kaufmann das 24:19 markieren konnte. In der sogenannten "Crunchtime" des Spiels fehlte dann aber in den Reihen der SG phasenweise die Disziplin, die Hoffnungen der Gastgeber nicht komplett im Keim zu ersticken.

Abermals zu schnell abgeschlossene und unvorbereitete Abschlüsse und übermotivierte Abwehreinsätze, welche zu vermeidbarer Unterzahl führten, ließen die Hausherren nach 56. Spielminuten nochmal auf 22:25 herankommen. Doch dann spielte die SG ihre größere Erfahrung aus und konnte durch Julian Armbruster den Siegtreffer zum Endstand von 22:26 markieren. Das Fazit des Trainerteams war einheitlich: Ein Arbeitssieg, der wieder mal zeigte, an welchen Stellschrauben man im Training drehen bzw. weiterarbeiten muss.

Im Vergleich zur zweiten Halbzeit des letzten Spiels konnte in diesem Spiel sicherlich eine Verbesserung erreicht werden, trotzdem liegt hier noch viel Potential in der Mannschaft. Wenn das Team aber weiterhin im Training so viel Engagement zeigt, steht einer sukzessiven Verbesserung von Spieler und Mannschaft nichts im Wege. Mit der noch unbekannten Mannschaft der HSG Konstanz 3 ist am nächsten Wochenende ein weiterer Bodensee-Aufsteiger zu Gast in Schiltach.

SG Schenkenzell/Schiltach: Nikolai King (Tor), Jürgen Wöhrle (Tor), Julian Armbruster 6/2, Matthias Süßer 4, Max Kaufmann 4, Lukas Hennig 4, Daniel Reich 2, Niklas Bühler, Dominik Weichenhein, Markus Haas.

HSG Mimmenhausen-Mühlhofen  SG Schenkenzell/Schiltach

 

 

Zum Seitenanfang