Der TuS Steißlingen gewinnt bei der SG Kappelwindeck/Steinbach mit 25:37 (9:16) und feiert damit den sechsten Sieg in Folge. Vor allem die Defensive beeindruckt erneut.


Überraschend deutlich und dennoch ein paar Tore zu gering fiel dabei der Sieg der Hegauer aus. Nach den guten Leistungen der SG Kappelwindeck/Steinbach im bisherigen Saisonverlauf war man beim TuS von einer engen Begegnung ausgegangen. TuS-Trainer Jonathan Stich hatte daher vor dem Spiel eindringlich vor den Stärken des Gegners gewarnt.

Seine Spieler scheinen aus den Worten die richtigen Schlüsse gezogen zu haben, denn das Team agierte in der Abwehr so kompromisslos wie vom Trainer eingefordert. Nur in den ersten Minuten zeigte der TuS noch Schwächen im Angriffsspiel, die die Rebland-SG zu leichten Toren im Tempogegenstoß einluden. Als Steißlingen sich ab dem 6:6 (12.) aber auch im Angriffsspiel seiner Stärken besann und in der Abwehr nochmals eine Schippe drauflegte, zog der Tabellenführer über 6:12 (23.) bis zur Halbzeit auf 9:16 davon. „Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit nicht sonderlich schön gespielt, jedoch durch unsere individuelle Klasse dennoch die entscheidenden Zweikämpfe in Abwehr wie Angriff gewonnen. Die SG war mir weniger durchschlagskräftig als in den letzten Wochen, ob es an uns oder an ihnen selbst lag, vermag ich nicht zu beurteilen“ so Stich zur ersten Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel spielte der TuS auf ähnlich hohem Niveau wie zum Ende der ersten Halbzeit weiter. Vor allem gegen Lenny Sieck, Maurice Wildöer und William Gaus fand die SG-Abwehr keine Mittel. Zum besser werdenden Angriffsspiel kamen nun auch etliche TuS-Tore per Tempogegenstoß hinzu. Beim zwischenzeitlichen 14:29 (44.) drohte für die Gastgeber ein Debakel. Doch die aufbauenden Anfeuerungsrufe des Hallensprechers und des Publikums schienen die SG nochmals anzuspornen und zumindest dafür zu sorgen, dass sich die Niederlage noch in Grenzen hielt. Beim TuS ließ in der Schlussviertelstunde die Konzentration deutlich nach.

Nachdem der SG-Trainer Sigurjon Sigurdson doppelte Manndeckung auf Maurice Wildöer und Daniel Hipp anberaumte, lief im Steißlinger Angriff nicht mehr viel zusammen. Im Zeichen des sicheren Sieges waren die Spieler zusehens weniger bereit, die notwendige Beinarbeit an den Tag zu legen, die es gegen die offensive Deckungsvariante der Gäste bedurft hätte. Dennoch konnte dies die gute Stimmung der Männer aus dem Mindlestal nicht trüben, schließlich gewannen sie ein als richtungsweisend angesehenes Auswärtsspiel in überzeugender Manier. Entsprechend positiv fiel auch das Fazit von Jonathan Stich aus: „Wir sind mit dem Selbstverständnis eines Spitzenteams aufgetreten. Auch von anfänglichen Schwierigkeiten und der frühen Verletzung von Marvin Storz haben wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen. Das ist eine neugewonnene Fähigkeit, von der ich hoffe, dass sie uns bis zum Saisonende erhalten bleibt.“

Am kommenden Wochenende spielt der TuS zum Abschluss der Hinrunde erstmals seit fünf Wochen wieder in der heimischen Mindlestalhalle. Dabei will man sich mit einem Sieg gegen den Aufsteiger TV Herbolzheim - wie in der Aufstiegssaison 2016/17 - zum Herbstmeister der Südbadenliga krönen.

SG Kappelwindeck/Steinbach - TuS Steißlingen 25:37 (9:16)

SG Kappelwindeck/Steinbach: Stefan Schmitt (1), Philipp Habich, Tim Schreck, Johannes Höll (4), Fabian Braun (2), Ferdinand Forcher, Daniel Leppert (1), Stefan Meßmer, Christian Gemeinhardt (3), Lukas Krumbacher (1), Jeremias Seebacher (7), Christian Höll, Daniel Kern (5), Mirco Schlageter (1), Sigurjon Sigurdson, Tobias Velten, Stefan Steinel, Bernd Meyer; Trainer: Sigurjon Sigurdson

TuS Steißlingen: Dominik Walter (1), Leon Sieck, Daniel Hipp (4), Bernd Walter, Jonathan Stich, Christian Kern - Claudio Gattinger, Manuel Wangler (3), Marvin Storz, Patrick Euchner, Maurice Wildöer (7) - Florian Wöhrle, Fabian Maier (4), Timo Ströhle (1), William Gaus (8/2) - Philipp Klotz (1), Lennart (Lenny) Sieck (6), Stefan Maier (2); Trainer: Jonathan Stich

Schiedsrichter: Markus Kolb (Post Südstadt Karlsruhe e.V.), Samuel Wilhelm (TSV Neudorf e.V.)

Gelb: Stefan Schmitt (5.), Christian Gemeinhardt (2.), Daniel Kern (10.) / Maurice Wildöer (4.), Stefan Maier (6.), Claudio Gattinger (3.)

Strafminuten: 6:4

2 Minuten: Johannes Höll, Jeremias Seebacher, Daniel Kern / Philipp Klotz, Patrick Euchner

Vergebener Siebenmeter: - / Maurice Wildöer

SG Kappelwindeck/Steinbach  TuS Steißlingen

Zum Seitenanfang