Wenn sich auch das TVH-Team insbesondere in der ersten Hälfte des ersten Spielabschnittes durch einige Schiedsrichterentscheidungen benachteiligt sah, so bleibt nach der deutlichen Niederlage ganz einfach festzustellen.


„Das TVH-Team hat im Spiel gegen die HSG Freiburg eine grottenschlechte Leistung auf das Parkett der Breisgauhalle gelegt und zu keinem Zeitpunkt der Partie auch nur halbwegs an schon gezeigte Leistungen angeknüpft.“ So war es auch nicht verwunderlich, dass man von Beginn an auf die Verliererstraße geriet und das obwohl den Gästen aus Freiburg in den ersten 7 Minuten des Spieles auch genügend Fehler unterliefen und die Partie zu diesem Zeitpunkt erst bei 1:1 angekommen war.

Schlechte, unkonzentrierte und vor allem unvorbereitete Abschlüsse durch den TVH-Angriff, sowie eine löchrige TVH-Defensive ließen die Gäste auf 5:1 in der 10. und 8:12 in der 20.Minute davonziehen. Die Einheimischen schafften es im gesamten ersten Spielabschnitt nicht mehr auf echte Schlagdistanz an die, in der Breisgauhalle hoch motiviert auftretende Mannschaft der HSG Freiburg heranzukommen, sodass man bei Spielstand von 13:18 in die Pause ging.

Dass der erste Schuss des TVH nach der Halbzeitpause am Pfosten landete und die Gäste im Gegenzug den Treffer zum 13:19 erzielten passte ins Bild. Das Team des Trainergespannes Wachter/Lebrecht blieb auch im zweiten Spielabschnitt dominant. Die TVH-Erste schaffte es nicht den Hebel umzulegen und lief daher die gesamte zweite Hälfte einem immer mindestens 4 Tore betragenden Vorsprung der HSG hinterher, was bald auch Resignation in den TVH-Reihen hervorrief. So fiel es den Gästen relativ leicht den immer komfortablen Vorsprung zu halten bzw. auszubauen. Als die Schlusssirene beim Spielstand von 29:36 ertönte war den Gesichtern der TVH-Spieler deutlich die Erleichterung darüber, dass diese „schlimme“ Partie endlich zu Ende war, anzusehen. Es war wohl das schlechteste Spiel was die TVH-Erste in den letzten zwei Jahren gezeigt hat, sodass hier tatsächlich der Satz gilt: Es kann nur besser werden.

Dennoch gibt es vom Spieltag noch etwas Positives zu vermelden. Die Handballabteilung hatte ja in der letzten Woche bekannt gegeben, dass die Hälfte der Eintrittsgelder des Spieles am vergangenen Sonntag dem Notfonds für die Geschädigten der Brandserie in Herbolzheim gespendet werden. Der Förderkreis Handball in Herbolzheim wollte diesen Betrag dann verdoppeln. Unmittelbar nach dem Spiel konnten der Handballabteilungsleiter Klaus Schubnell und der Förderkreisvorsitzende Thomas Mutschler einen Scheck mit einer Spende in Höhe von 800,- Euro an Bürgermeisterstellvertreter Martin Bergmann überreichen, der sich herzlich für die Spende an den Notfonds bedankte.

Spielfilm: 1.HZ: 1:0, 1:1, 1:2, 1:3, 1:4, 1:5, 2:5, 2:6, 3:6, 4:6, 4:7, 5:7, 5:8, 6:8, 6:9, 6:10, 7:10, 8:10. 8:11, 8:12, 8:13, 9:13, 9:14, 10:14, 10:15, 10:16, 10:17, 10:18, 11:18, 12:18, 13:18
2.HZ: 13:19, 14:19, 14:20, 14.21, 15:21, 16:21, 16:22, 17:22, 17:23, 17:24, 18:24, 18:25, 18:26, 19:26, 20:26, 21:26, 21:27, 22:27, 22:28, 22:29, 22:30, 22:31, 23:31, 23:32, 24:32, 25:32, 25:33, 26:33, 26:34, 27:34, 27;35, 28;35, 28:36, 29:36.

TV Herbolzheim - HSG Freiburg 29:36 (13:18)

TV Herbolzheim: Marius Schmieder (6/2), Nicolai Guth (2), Frank Reymann, Luca Fees (1), Robin Schrodi (6), Florian Troxler (1), Nils Kunzer, Dominik Minder (1), Yannik Guth (6), Timo Hoch (3), Frank Klomfaß, Florian Blättler (2), Benjamin Gremmelspacher (1), Sascha Ehrler, Mirko Reith, Patrick Hoch

HSG Freiburg: Marius Monninger, Jonathan Elias Trumpf, Hauke Hollitzer, Simon Stecher (1), Nicole Höhrmann, Maximilian Wachter, Dirk Lebrecht - Tom Lebrecht (2), Sinan Kantar (1), Hannes Kurz (12/3), Jonathan Boomgaarden (4) - Julian Kirchner (2), Lukas Klein (1), Fabrice Maier (2) - Luis Moser (3), Jannis Konrad (5), Christoph Muy (3); Trainer: Maximilian Wachter

Schiedsrichter: Wolfgang Kramer (HC Hedos Elgersweier), Martin Buschmann (HG Müllheim/Neuenburg)

Zuschauer: 250

Gelb: Florian Troxler (3.), Florian Blättler (2.), Mirko Reith (2.) / Julian Kirchner, Jannis Konrad (5.), Luis Moser

Rot (3 Zeitstrafen): Benjamin Gremmelspacher / -

Disqualifikation: Florian Troxler / -

Strafminuten: 8:10

2 Minuten: Frank Reymann, Frank Reymann, Benjamin Gremmelspacher, Benjamin Gremmelspacher / Lukas Klein, Christoph Muy, Simon Stecher, Jannis Konrad, Jonathan Boomgaarden

Vergebener Siebenmeter: Sascha Ehrler / -

 

Zum Seitenanfang