Johannes Weide. ©handball-server

In unserer Serie „Ansichtssache“ äußern sich Sportler und Funktionäre aus der Region zu aktuellen und allgemeinen Themen. Diesmal Johannes Weide vom Handball-Südbadenligisten TuS Ottenheim.

Johannes Weide über …

... sein letztes Konzert: Leider schon eine Weile her. Sommer 2019. Die Erste Allgemeine Verunsicherung (EAV) im Europa-Park. 

... seinLieblingsserie: Die Serie „Billions“ hat absolutes Suchtpotenzial. Hier warte ich gespannt auf die neue Staffel, die hoffentlich 2021 kommt.  

... Facebook, Instagram und Co.: Aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Es ist schon Wahnsinn, wie viele Daten die „Social Networks“ mittlerweile über uns besitzen und was für eine Machtposition dadurch für Facebook und Co. entsteht, unser (Kauf-)Verhalten zu beeinflussen.

... Geisterspiele: Schwieriges Thema. Auf der einen Seite ist es richtig, dass der Gesundheitsschutz über allem steht. Auf der anderen Seite will man sich als Sportler immer vor maximal vielen Zuschauern präsentieren. Die Emotionen und das Adrenalin sind nicht dasselbe bei Geisterspielen. 

... den möglichen Modus bei Fortführung der Südbadenliga: Ich bin mir sicher, dass alles dafür getan wird, dieses Jahr sportliche Auf- und Absteiger zu ermitteln. Fakt ist aber auch, umso länger die Spielpause anhalten wird desto schwieriger wird es, einen halbwegs normalen Modus zu finden. Ich könnte mir im Extremfall sogar einen Turniermodus über ein paar wenige Wochen hinweg vorstellen. 

... den Videobeweis: Er macht bei perfekter Anwendung und Umsetzung den Sport fairer. Es geht bei vielen Profiligen mittlerweile um zu viel Geld, um eine im Extremfall Spiel- oder Saisonbeeinflussende Entscheidung lediglich dem Augenmaß eines Schiedsrichters aufzubürden. 

... die US-Wahl: Sie hat einen demokratisch gewählten Präsidenten hervorgebracht, der uns Europäern wieder mehr Planbarkeit und Solidität bringen wird. Das allein ist eine gute Sache und lässt hoffen, dass sich zukünftig viele wichtige Dinge in die richtige Richtung entwickeln werden.  

... seine Wünsche für 2021: Ich glaube, da geht es mir wie den meisten Menschen. Eine weitestgehende Rückkehr zur unbeschwerten Normalität wie wir sie bis Februar dieses Jahr gekannt haben. Die aktuellen Entwicklungen machen Hoffnung. 

Zur Person

Johannes Weide

Der 29-Jährige ist Rückraumspieler und Kapitän des Handball-Südbadenligisten TuS Ottenheim. Er lebt in Schwanau-Ottenheim und ist beruflich als Private Banker tätig.

Zum Seitenanfang