Thomas Schuppan trainiert künftig das Südbadenliga-Team des TuS Helmlingen. ©Ulrich Marx
Sowohl bei den Aktiven als auch bei der A-Jugend vermelden die Rheinauer überraschende Neuigkeiten.

Gut eine Woche ist vergangen, seit das Bundesliga-Abenteuer für die A-Junioren TuS Helmlingen zu Ende ging – ohne Punkte, aber mit wertvollen Erfahrungen. „Es entscheiden nicht nur Siege über die Weiterentwicklung eines Teams oder eines Spielers. Das Team und die Spieler haben sich immer wieder Ziele gesetzt, die sie auch teilweise realisiert haben. Der TuS Helmlingen war aufgrund der sportlichen Entwicklungen der letzten Jahre einfach an der Reihe, sich in der höchsten Liga messen zu dürfen“, zogen Jugend-Koordinatorin Larissa Ludwig sowie das Trainerteam Thomas Schuppan und Detlef Ludwig gemeinsam Bilanz.

Ralf Ludwig nur noch Torwarttrainer

Seit dem Saisonende liefen bei den Rheinauern intensive Gespräche über die sportliche Zukunft im Herren- und Jugend-Bereich. Vor allem über die Trainerfrage beim Südbadenliga-Team des TuS wurde zuletzt viel spekuliert. Sport-Vorstand Jochen Gärtner und Handball-Abteilungsleiter Daniel Kehret sorgten auf Anfrage nun für Aufklärung. Thomas Schuppan übernimmt ab sofort als Cheftrainer der ersten Herrenmannschaft. Unterstützt wird er von Tomek Pomiankiewicz, der als spielender Co-Trainer vor allem die Abwehr stabilisieren soll. „Nach seiner erfolgreichen Jugendarbeit möchte Thomas Schuppan den neuen Weg des TuS konsequent mitverfolgen und die Nachwuchsspieler in den Herrenbereich integrieren“, freut sich Gärtner. Auch der bisherige Coach Ralf Ludwig bleibt dem TuS erhalten und wird künftig das Torwarttraining bei den Herren und im Nachwuchsbereich leitet.

Nebojsa Nikolic ist Neuzugang

Im Tor setzen die Helmlinger künftig auf eine Mischung aus Erfahrung und Jugend. Eine wichtige Rolle spielt dabei Nebojsa Nikolic. Der 43-Jährige, der zuletzt für die HSG Ettlingen in der badischen Verbandsliga spielte und davor vier Jahre lang das Tor des HGW Hofweier hütete, bildet mit Sven Kress das neue Duo beim TuS. Dorian Caletta und Daniel Siewert rücken aus der eigenen Jugend in den Kader und werden versuchen, sich den Platz zwischen den Pfosten zu erkämpfen.

Julian Autenrieth für die rechte Seite

Auf der halbrechten Seite soll Linkshänder Julian Autenrieth (bisher TS Ottersweier) die Helmlinger Stammkräfte entlasten. Außerdem erhält Haris Avdoric von den A-Junioren die Chance auf einen Platz im Südbadenliga-Kader als Ergänzung zu Michael Zimmer-Zimpfer am Kreis. In den Perspektivkader rücken mit Julian Lasch, Lars Schmitt, Sven Schmitt, Jonas Meier, Manuel Meier, Luis ­Fien und Rouven Horn weitere Talente auf, die in den letzten beiden Jahren der eigenen Jugend entsprungen sind. Nach der Vorbereitung werden die Trainerteams Schuppan/Pomiankiewicz sowie Timo Fritz/Tim Bertsch (Herren 2) dann gemeinsam entscheien, wer in der Landesliga und wer in der Südbadenliga zum Einsatz kommen wird. Einziger Abgang ist Torhüter Leo Zeus, der sein Studium beginnen wird.

Ein oder andere Absage schmerzt

Trotz erneuter Teilnahmeberechtigung haben sich die Helmlinger bekanntlich entschieden, nicht erneut in der A-Junioren-Bundesliga anzutreten. „Leider ist es so, dass die Spieler, die die A-Jugend von anderen Vereinen unterstützt haben, gehen werden. Da ist man in Helmlingen nicht blauäugig, das konnte man erwarten. Dennoch schmerzt die eine oder andere Absage schon“, gibt Larissa Ludwig zu und wird deutlich: „Die mutmaßliche Konkurrenzfähigkeit war mit dem künftigen Kader nicht vorhanden. Diese einmalige Möglichkeit, in der Jugend-Bundesliga zu spielen, fand in der Region von den Spielern und anderen Vereinen zu wenig Zuspruch.“

Kein Start in BW-Oberliga

Schweren Herzens hat sich der TuS deshalb auch gegen eine Teilnahme an der BW-Oberliga entschieden. „Durch die Enttäuschung der Absage der Teilnahme an der Bundesliga haben weitere Spieler signalisiert, den TuS Helmlingen verlassen zu wollen. Die Absagen entwickelten sich zu einem Erdrutsch für die kommende Saison. Wir werden deshalb mit den verbliebenen Spielern in der Südbadenliga antreten“, so Ludwig.

Zum Seitenanfang