Das lang erwartete Derby zwischen der Spielgemeinschaft und dem BSV hielt was man sich davon versprochen hatte: Eine tolle Kulisse und eine gute und bis zum Ende spannende Handball-Partie.


Das erste Tor der Partie gelang Fabian Ernst vom BSV Sinzheim. Die Sinzheimer waren es auch, die in der Anfangsphase leichte Vorteile hatten, über 1:2 (6.) auf 3:5 (11.) konnten die Gäste bis Mitte der erste Hälfte eine Führung behaupten. Johannes Höll gelang in der 17. Minute der Ausgleich für die Gastgeber. BSV Coach Kalman Fenyö nahm kurz darauf die Auszeit, um den Spielfluss der immer stärker werdenden Gastgeber zu unterbinden. Über 8:8 (21.) und 9:9 (25.) näherte man sich der Halbzeit. Kurz vor der Halbzeit zogen die Spieler aus dem Rebland nochmals das Tempo an, vor allem in der Abwehr konnte man nun immer wieder Bälle erobern. Mit dem Pausenpfiff erzielte Daniel Kern, per direkten Freiwurf, das 13:9.

Wer jetzt dachte die SG kann diesen Vorsprung in der zweiten Hälfte verwalten lag aber falsch. Sinzheim kam druckvoll aus der Kabine und kam in der 35. Minute auf 14:13 heran. Bis zur 49. Spielminute konnte die SG den Vorsprung noch halten, ehe sich leichte Fehler im Angriff einschlichen und auch die Abwehr nicht mehr so sicher stand, die Folge war das 19:19 (46.). Die Gäste hatten nun einen lauf und konnten mit drei Toren in Folge auf 19:21 vorlegen. Als Pascal Meny das 20:23 (52.) erzielte, schien Sinzheim auf der Siegerstraße zu sein. Die Ullrich Brüder zogen die Auszeit für die Spielgemeinschaft und ordneten das Spiel neu. SG-Trainer Markus Ullrich brachte nun Philipp Huck und stellte auf eine 6:0 Abwehr um - eine Umstellung die Sinzheim sichtlich Probleme machte. Im Angriff war man nun wieder konsequenter und konnte durch Daniel Kern in der 54. Minute zum 23:23 ausgleichen. Mit spielentscheidend war dann auch die Parade eines Siebenmeters durch SG-Torhüter Stefan Meßmer in der 57. Minute. Den folgenden Angriff spielte die SG aus und bekam nach einem Foul einen Siebenmeter zugesprochen. Der junge Simon Pfliehinger verwandelte nervenstark zum 24:23. Sinzheim hatte somit noch eine Minute um den Ausgleich zu erzielen, scheiterte aber an der SG-Abwehr und musste sich geschlagen geben.

Die letzten Minuten des Derbys

Die Mannschaft feierte zusammen mit den Fans noch bis tief in die Nacht hinein. Und trotz aller Rivalität zwischen den beiden Vereinen blieb der ein oder andere BSV Spieler auch noch etwas länger in der Halle.

SG Kappelwindeck/Steinbach:
Ferdinand Forcher, Stefan Meßmer; Stefan Schmitt 2, Simon Pfliehinger 8, Tim Schreck 3, Johannes Höll 5, Michael Kern, Fabian Braun 1, Christian Gemeinhardt 1, Stefan Höll, Philipp Huck, Jeremias Seebacher, Christian Höll 2, Daniel Kern

BSV Phönix Sinzheim:
Simon Zowislo, Peter Fodor; Fabien Winogrodzki, Yanez Kirschner 7, Felix Möllering, Luis Pfliehinger 6, Valliere Kirschner 6, Philipp Reiß, Eike Rumpf, Pascal Meny 1, Fabian Ernst 3, Aaron Huck, Roman Weis, Noah Eric St. Pierre.

SG Kappelwindeck/Steinbach   BSV Phönix Sinzheim

Zum Seitenanfang