Die erste Herrenmannschaft verliert in einer intensiven Partie am Ende unglücklich beim Tabellenzweiten in Helmlingen.






Nach drei Heimspielen in Folge musste die Herren 1 am späten Sonntagabend wieder auswärts beim TuS Helmlingen antreten. Nach dem souveränen Heimsieg am vergangenen Wochenende rechneten sich die Breisgauer auch beim starken TuS Helmlingen etwas aus.

Mit dem Erfolgserlebnis des vergangenen Wochenendes im Rücken fuhren die Jungs um das Trainergespann Wachter/Schweizer doch recht zuversichtlich nach Helmlingen. Gleichwohl waren sich alle der Schwere der Aufgabe bewusst. Die Gastgeber hatten bis dato beide Heimspiele recht souverän gewonnen und nur beim Heimstarken TuS Altenheim knapp verloren. Nicht nur auf dem Papier standen sich der Tabellenzweite und der Tabellenvierte gegenüber, sondern es entwickelte sich auch ein schnelles und spannendes Südbadenligaspiel.

Gleich zu Beginn des Spiels war es auf beiden Seiten ihren prägenden Spielern überlassen das erste Tor zu erzielen. So erzielte der Starke Tomasz Pomiankiewicz auf Seiten der Helmlinger und Mathias Riedel auf Seiten der Freiburger die ersten Treffer. Obwohl beide Abwehrreihe zu den stärkeren in der Liga gehören, wurde die Partie eher von den Angriffsreihen dominiert. So ist es nicht verwunderlich, dass es bereits nach sieben gespielten Minuten 5:5 unentschieden stand. In der Folge konnte sich keine der beiden Mannschaften bis zum 11:10 in der 23. Minute absetzen.

Gestützt auf einen immer besser ins Spiel kommenden Lofti Hamadi im Tor der Gastgeber und begünstigt durch einige technische Fehler im Angriff starteten die Hausherren einen 4:0 Lauf. Erst durch ein Team-Time-Out konnte der Lauf der Gäste unterbrochen werden. Um den Spielfluss der Hausherren zu stören wurde Pomiankiewicz nun an die kurze Leine genommen. Mit dieser Umstellung hatte Helmlingen zunächst Probleme. Auch im Angriff wurde nun wieder deutlich konsequenter gespielt, so dass kurz vor dem Halbzeitpfiff bis auf zwei Tore  (15:13) verkürzt werden konnte.

Eigentlich hatte man sich auf Seiten der Freiburger vorgenommen in der Abwehr Akzente zu setzen, doch weder die Defensive noch Markus Lais im Tor der Freiburger konnten sich wirklich auszeichnen. Deshalb nahm man sich für die zweite Halbzeit viel vor. Doch auch in der zweiten Halbzeit sollte das Team nie zur gewohnten Abwehrstärke zurückfinden. Hier machte sich das Fehlen von Christoph Muy nun deutlich bemerkbar. Denn ähnlich wie in der ersten Halbzeit dominierten die beiden Angriffsreihen. Aus Seiten der Helmlinger war es neben Pomiankiewicz immer wieder der starke Marc Müller der den Freiburgern mit seinem starken 1-1 Probleme bereitete. Auch auf Freiburger Seite wurden im Angriff immer wieder gute Möglichkeiten herausgespielt. Insbesondere Moritz Faßbinder und Mathias Riedel waren von den  Helmlingern nicht in den Griff zu bekommen. Beim Spielstand 25:24 in der 45.Spielminute war das Spiel noch völlig offen.

Helmlingen nutzte eine weitere kleine Schwächephase der Breisgauer um in den folgenden 5 Minuten auf 30:25 wegzuziehen. In dieser Phase wurden zwei gute Einwurfmöglichkeiten und technische Fehler vom stark aufspielenden Gastgeber eiskalt ausgenutzt. Zu allem Überfluss musste Jannis Konrad mit seiner dritten Zeitstrafe schon frühzeitig das Feld verlassen.

Wer nun gedacht hätte die Freiburger würden sich Ihren Schicksal nun ergeben, hatte sich getäuscht. Durch eine starke Willensleistung und 2 Paraden von Yannick Ahrens konnte kurz vor Schluss beim 32:30 auf zwei Tore verkürzt werden (57.) Die Helmlinger wankten und konnten den folgenden Angriff nicht vollenden. Im anschließenden Angriff wurde Dennis Ganter von Moritz Faßbinder freigespielt und hatte die große Chance auf ein Tor zu verkürzen. Beim Wurfversuch prallte er jedoch mit seinem Gegenspieler zusammen. Die unparteiischen entschieden auf Abwurf und bremsten somit die Aufholjagt der Freiburger. Beim Versuch den schnellen Konter der Gastgeber zu verhindern geriet man auch noch in Unterzahl. Beide Entscheidungen sind umstritten, jedoch wurden sie beide zu Gunsten der Heimmannschaft ausgelegt. Dennoch konnte sich der Ball wieder erkämpft werden und Yannick Cesar verkürzte 90 Sekunden vor dem Ende mit seinem einzigen Treffer auf 32:31. Der TuS setzte nun zum entscheidenden letzten Angriff an. Joel Schmitt konnte den viel umjubelten Treffer für die Hausherren erzielen und somit das Spiel entscheiden. Am Ende ist die Niederlage natürlich unglücklich jedoch hat man es versäumt in der richtigen Phase den Ausgleich zu erzielen oder sogar in Führung zu gehen.

Am kommenden Samstag, den 10.11.2018, steht das nächste schwere Heimspiel gegen den HGW Hofweier an. Die Gäste aus Hofweier sind punktgleich mit dem TuS Helmlingen auf dem zweiten Tabellenplatz. Anpfiff in der Gerhard-Graf-Halle ist um 17:45 Uhr.

HSG: Lais und Ahrens (Tor), Riedel (9), Faßbinder (6), Ganter (6/1), Konrad (5), Kirchner (2), A. Motz (1), T. Motz (1), Cesar (1), Maier (1), Friedrich, Wiggenhauser, Stecher.

TuS Helmlingen  HSG Freiburg

Zum Seitenanfang