Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Und so etwas wie ein Neuanfang folgt nun auch zur kommenden Saison 2019/20 bei den Damen des TSV March.


Mit Jan Sacher und Nils Kussat übernimmt ein neues Trainerduo die Geschicke im Damenbereich des TSV March. Nach drei Jahren bei den Bezirksklassedamen des TV Freiburg St. Georgen, sieht das neue Trainergespann die Zeit gekommen, ein neues Projekt zu starten.

Und obwohl die Übernahme der Kreisklassedamen des TSV March auf dem Papier wie ein Rückschritt aussieht, wähnt sich das Duo auf dem richtigen Weg. „Im Herrenbereich hat der TSV unter der neuen Leitung demonstriert, dass sie in der Lage sind aus wenig viel zu machen. Dieser Weg soll Vorbild sein, um die Dinge im Damenbereich nun auch anzupacken und zum Positiven zu entwickeln. Natürlich ist jedem klar, dass der Weg nicht eins zu eins übernommen werden kann, aber wir werden unsere Wege finden um den Damenbereich des TSV nachhaltig mit Leben, Spielfreude und Teamgeist zu füllen.“, fasst C-Lizenz-Inhaber Jan Sacher einen der Gründe für seine Entscheidung zusammen.

Erste Schritte sind dabei schon erfolgt und so wird der aktuelle Damentrainer Markus „Balu“ Scholz den Damen weiter erhalten bleiben und als Teammanager und Torwarttrainer das Gerüst um die Damen zusätzlich stärken.

Ein weiterer Mosaikstein in die richtige Richtung ist die Tatsache, dass auch im Bereich der Trainingszeiten ein großer Fortschritt gemacht werden konnte. Nachdem es im Damenbereich jahrzehntelang kaum möglich war regelmäßig zweimal die Woche zu trainieren, werden die Damen erstmalig in der Geschichte des TSV dienstags von 19.00 – 20.30 Uhr und donnerstags von 20.30 – 22.00 Uhr in der Sporthalle March zum Ball greifen können. „Endlich können wir das Fundament für eine sportliche Entwicklung bieten“, freut sich Abteilungsleiter Agron Priesner über diesen bedeutenden Schritt und fügt an, „es sind die vermeintlich kleinen Schritte, die für eine nachhaltige Entwicklung ausschlaggebend sind.“

Wunderdinge oder das Überspringen von Entwicklungsschritten sind dabei nicht zu erwarten. „Wir werden mit der vorhandenen Mannschaft arbeiten und versuchen uns in kleinen Schritten handballerisch weiterzuentwickeln. Dabei soll auch der Teamgeist und die Gemeinschaft im Vordergrund stehen“, fasst Nils Kussat die ersten Ziele des neuen Trainerduos zusammen.

Dennoch hoffen die beiden, dass sie das ein oder andere neue oder auch alte Gesicht in der Zukunft im Training begrüßen dürfen. Denn mittelfristig ist eines der Ziele den Kader breiter aufzustellen, umso besser auf Ausfälle reagieren zu können und einen besseren Trainings- und Spielbetrieb zu gewährleisten. Und obwohl es keine konkreten sportlichen Ziele für die kommende Saison gibt, schielt das neue Trio darauf, dass sich die Entwicklung im ersten Jahr, im Vergleich zur Vorsaison, auch in der Platzierung widerspiegelt. (Bild: TSV March)

TSV March

Zum Seitenanfang